Fronter Anmeldung

 Benutzername:

 Kennwort:


  Warum Fronter? 

Besucherstatistik

HeuteHeute3049
WocheWoche10472
MonatMonat64760
GesamtGesamt1771127
54.92.150.98
Gäste 69

unsere Partner

musikschule

BTUCS
SchuleOhneRassismus
Logo Hoch

fronter

dbomba

legamaster

WebGo24 Logo

Europaprojekt

YIGD6043Am 28.05.2018 und 29.05.2018 wurde für den gesamten 10. Jahrgang ein Europaprojekt unter der Leitung von Frau Hentschel organisiert.

Tag 1: In den ersten Tag starteten wir mit einer Einführung in das Thema, welche durch Eva- Maria Grosser durchgeführt wurde. Sie erklärte uns, wie die nächsten zwei Tage verlaufen sollten und wie wir vorgehen. Dafür wurde der Jahrgang in drei Gruppen geteilt.Die einzelnen Themengebiete waren Klimawandel, Migration und Fair Trade. Die jeweiligen Gruppen gingen in ihre zugeteilten Räume.

LQSE2025Die Gruppe Klimawandel, welche ebenso von Eva- Maria Grosser IMG 1646geführt wurde, begann mit einem Spiel, das Monopoly sehr ähnelte. Dafür wurden die Schüler wiederum in Gruppen geteilt. Jeder Gruppe wurde ein Land zugeteilt. Dieses mussten sie nun vertreten. Eva-Maria leitete die Schüler durch das gesamte Spiel.
Die Gruppe Migration, die von Constanza Silva- Lira geleitet wurde, befasste sich mit dem Thema Flucht und den Problemen, mit denen Flüchtlinge konfrontiert werden. IMG 1636Die Gruppe setzte sich in einen Stuhlkreis und Constanza fing an aus ihrem früheren Leben und ihren eigenen Erfahrungen zu erzählen, denn sie musste selbst aus Chile flüchten. Für sie war es ein traumatisches Erlebnis. HACW2755Danach wurden verschiedene Fluchtgründe benannt und geklärt, was man als Flüchtling darf und nicht darf. Darauf folgte ein „Spiel über Zahlen“, bei dem geraten werden sollte, wie viele Personen derzeit auf der Flucht sind und welche Länder die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Es kam raus, dass die Türkei das Land ist, welches die meisten Flüchtlinge aufnimmt.
EWDF1775Paavo Günther und Nadine Jeschke leiteten das Projekt Fair Trade. Sie starteten mit einer Fragerunde und informierten weiterhin über Natur und Umwelt. Sie sprachen davon, wie wir uns auf die Umwelt auswirken und was wir daran ändern können. Zum Schluss machten zwei Schüler einen Test, welcher ihren ökologischen Fußabdruck berechnete.
IMG 1671Zum Abschluss des Tages fanden sich alle wieder zusammen und zwei Schüler jeder Gruppe stellten mit jeweils einem Plakat vor, was sie behandelten und dazulernten. Danach kam die Landtagsabgeordnete Barbara Richstein dazu, welche die Fragen der Schüler ausführlich beantwortete.

IMG 1675Tag 2: Am Anfang des zweiten Tages versammelten wir uns erneut und klärten, was wir heute machen werden. Wir würden ein Planspiel durchführen, in dem es um bestimmte Aspekte in der Entwicklungspolitik gehen würde. Ziel war es, ein Gesetz zu erlassen. Dazu erhielt jeder Schüler ein Rollenprofil, das zufällig verteilt wurde. Auf dem stand, ob sie zum Ministerrat der EU oder zum Europäischen Parlament gehören. Dies waren die zwei Gruppen, in die der gesamte Jahrgang unterteilt wurde. Außerdem wurden vier Präsidenten bestimmt, die die Verhandlungen leiten. Jeder Gruppe wurden jeweils zwei Präsidenten zugeordnet.
IMG 1684Es wurde über Landwirtschaftssubventionen, genauer gesagt, Geflügelsubventionen verhandelt. Der Kommissionsvorschlag war, keine Haushaltsgelder für Geflügellandwirtschaft in der EU zur Verfügung zu stellen.
Beim Ministerrat wurden zunächst durch Eva- Maria Grosser Vorgehensweise und Regeln erklärt. Danach gab es eine Vorstellungsrunde, bei der jeder einzelne Vertreter eines bestimmten Landes in der EU, seine Meinung zu diesem Thema äußerte. Danach leitete einer der beiden Präsidenten die Diskussion ein. Die Vertreter der Länder diskutierten untereinander und stellten sich gegenseitig Fragen. Jedoch hatten die Präsidenten die ganze Zeit die Oberhand.
Bei dem Europäischen Parlament lief es ähnlich ab. Jedoch wurde dieses von Heiko Fröhlich geleitet.
Obwohl in den beiden Gruppen jeweils zwei Lesungen durchgeführt wurden, kamen die die Schüler zu keinem Ergebnis.
Schlussendlich ist zu sagen, dass jeder etwas aus dem Projekt mitnehmen konnte.

Lucy Adam, Jenny Stark